Burg Veynau

 Burg Veynau

Die Burg Veynau ist eine mittelalterliche Wasserburg und die größte Burganlage im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen. Sie zählt zu den eindrucksvollsten und bedeutendsten Burgen im Rheinland. Sie liegt am westlichen Rand des Euskirchener Stadtgebietes [Quelle - auch im Folgenden].

Von der sehr weitläufigen Burganlage sind die äußere und innere Vorburg mit zwei runden Schalentürmen und die Kernburg mit Palas und zwei Ecktürmen erhalten.

Das imposante Herrenhaus aus Bruchstein steht auf einer Insel, umgeben von einem Wassergraben, und ist durch einen Torbau in der Wehrmauer aus dem 16. Jahrhundert erreichbar.

Der historische Wassergraben, die Wehrmauer sowie Maueransätze der untergegangenen mittelalterlichen Flügelbauten sind noch sehr gut erkennbar.

Die Burg Veynau steht seit 1985 unter Denkmalschutz. Sie befindet sich in Privatbesitz und wurde zeitweise als Wohn- und Geschäftssitz genutzt. Die Außenanlage ist teils frei zugänglich.

Um 1340 wurde die Burg gegründet und vom Markgrafen von Jülich als Lehen an den Truchsess Dietrich Schinnenmann von Aldenhoven gegeben, der sie zur stärksten Festung der Region ausbaute.

Im geldrischen Krieg (1542–1543) konnte die Burg gegen die kaiserlichen Truppen verteidigt werden. Im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) wurde sie stark beschädigt und von 1661 bis 1664 repariert.

Nachdem der französische General Lacroix sie 1708 hatte niederbrennen lassen, wurde die Burg wiederhergestellt, und die Türme erhielten ihre heutigen Hauben. 1722 ging sie an den kurpfälzischen Generalfeldmarschall Maximilian Carl von Martial, der den Westteil des Herrenhauses neu ausbaute. 1743 erbte Joseph Anton Freiherr Beissel von Gymnich die Burg.

Im 19. Jahrhundert verlor die Burg ihre Bedeutung und verkam zum Landgut. 1843 erwarb sie Herzog Prosper Ludwig von Arenberg. Im 20. Jahrhundert stand sie lange leer und verfiel. Ein schweres Erdbeben zog das Gebäude 1951 in Mitleidenschaft. 1973 kaufte der Landwirt Theodor Bamberg die Burg von den Arenbergern.

1988 kam die baufällige Burg in den Besitz von Harald Freiherr von Elmendorff, der sie mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen aufwendig restaurierte und in dessen Besitz sie sich bis heute befindet.