Neulich in Lüftelberg

Römischer Aquäduktpfeiler

"In römischer Zeit verlief durch den Ort Lüftelberg, von einer nahen 1400 m langen Aquäduktbrücke über den Swistbach kommend, die Eifelwasserleitung [Quelle]."


 
 

Burg / Schloss Lüftelberg

"Die Wasserburg, beziehungsweise das Geschlecht, das sich nach der Burg nannte, wurde erstmals 1260 in einer Urkunde aus der Kanzlei des Grafen Wilhelm IV. (Jülich) erwähnt.
Sie war Mittelpunkt der Herrlichkeit Berge, später Lüftelberge genannt.
Der Burgname geht auf die heilige Lüfthildis zurück.
Ein erster namentlich bekannter Besitzer war Dietrich von Volmestein, der die Herrlichkeit 1358 an die Brüder Johann und Conz von Vischenich verkaufte.
Die Burg war dann von 1448 bis 1548 im Besitz der Herren von Gymnich.
Danach gehörte sie den Schall von Bell und seit der Mitte des 17. Jahrhunderts den von Vorst-Lombeck.
Im Jahr 1827 kam sie durch Erbschaft an die Familie von Jordans.
Während des Zweiten Weltkrieges wurde sie stark beschädigt. Heute sind Teile für Besucher zugänglich [Quelle]."






Alte Wassermühle

"Die Lüftelberger Mühle ist die ehemalige Burgmühle der Burg Lüftelberg.
Sie liegt in einer Senke gegenüber der Burg an der Schloßstraße 6 und wird heute als Wohnhaus genutzt. Das Gebäude steht seit 1987 unter Denkmalschutz.
Bis Mitte der 1930er Jahre wurde hier Weizen, Gerste und Roggen gemahlen und gebacken.
Den Dachboden nutzten Dorfbewohner zum Wäschetrocknen.
Bis 1992 wurde das Mühlengebäude als Wohnhaus genutzt, zu diesem Zeitpunkt war bereits die innere Mühlentechnik entfernt worden.
Die Lüftelberger Dorfgemeinschaft finanzierte 2009 den Bau und die Montage eines neuen Mühlrads an der Gebäudeaußenseite [Quelle]."