Kreuzberger Runde

Das Wetter sprach sich an diesem Tag nicht für eine Motorradtour gegen Morgen aus.
Also wurden beide Hunde eingetütet und es ging für eine ausschließliche Waldtour in die Nähe des Bahnhofs Kreuzberg an der Ahr.

So ging es über Teile des örtlichen Wanderweges 6 (siehe auch hier) und Teile des örtlichen Wanderweges 11 (siehe dazu hier) auf einem Rundkurs entlang.

Letztlich mit einer Aussicht in einen Teil des Ahrtals, ansonsten nur ein kurzer Blick auf einen Teil des Sahrbachtals durch die Bäume.

Hat aber dennoch Spaß gemacht und trocken sind wir auch geblieben.


Wir starten direkt am Parkplatz beim Bahnhof der Ahrtalbahn in Kreuzberg selbst und gehen zunächst in grobe Richtung Adenau.


So passieren wir das abbruchreifen, eingezäunten Bahnbetriebswerk Kreuzberg, welches 1918 erbaut wurde.


Wir folgen der Wegschilderung mit der Nummer 11, und sind gleichzeitig auf dem Weg 6 unterwegs.


Es wurde gut geholzt.


Bei unserer Runde ist dies die einzige Aussicht in die Ferne, wobei wir hier in das Ahrtal, genauer gesagt in Richtung Ahrbrück schauen.


Es geht im übrigen stetig aufwärts und dies die erste Hälfte des Weges kontinuierlich.


Ich habe heute mal keinen Fotoapparat mitgenommen, sondern ausschließlich die Actioncam eines holländischen Herstellers.
Während die Videofunktion der Cam spitze ist, mag mich die Fotofunktion nicht wirklich begeistern.


Noch ein kurzes Stück und wir verlassen den Weg 6 und biegen rechts ab.


Recht bald sehen wir das Wegekennzeichen 11 und folgen diesem nun.
Es ist allerdings nur noch rudimentär vorhanden, so dass man sich nicht mehr darauf verlassen kann.
Zudem wachsen Teile dieses Weges bereits zu.


Zwischenzeitlich können wir durch den dichten Bewuchs links von uns hinab in das Sahrbachtal schauen.


Immer wieder sehen wir, dass wir in einem Schiefergebirge unterwegs sind.


Wir sind in der Nähe von Kreuzberg und werden nett begrüßt.


Es geht nun hinab in den Ort ...


... wobei wir endlich die im Privatbesitz befindliche Burg Kreuzberg selbst einmal vollständig sehen können.


Es geht die letzten Meter zurück zum Fahrzeug, wobei sich die Hunde an der Ahr noch einmal erfrischen können.

Track zur Tour: