Römer, Ritter und Schwestern

[245-17-761-11.9-756.6-4785.1]


Die heutige Tour sollte eigentlich gestern schon erwandert werden.
Diesmal wieder mit Dominik, mit dem ich schon ein paar schöne Wanderungen gemacht habe.
Allerdings mussten wir gestern unseren Rüden erlösen lassen.

Heute ging es ohne Dominik nach Kreuzweingarten bei Euskirchen.
War vielleicht auch gut so. Die selbstgebaute Rundwanderung ist nicht schlecht, aber im Grunde auch nichts Besonderes. Wir hätten uns geärgert, Dominik!



Wir parken direkt am großzügigen Waldparkplatz an der Hardtburg / am Forsthaus Hardtburg und sind direkt in Sichtweite der Burgruine angelangt.



Die Hardtburg ist die gut erhaltene Ruine einer Wasserburg aus dem Hochmittelalter in der Nähe des Euskirchener Stadtteils Stotzheim am nördlichen Rand der Eifel.
Die Kernburg ist bereits seit dem 18. Jahrhundert ruinös, die größten Teile der Burgmauer und die Vorburg, in der sich heute eine staatliche Revierförsterei befindet, sind aber sehr gut erhalten. Seit 1965 wird die Burg instand gehalten. Sie ist grundsätzlich frei zugänglich, der Bergfried ist aber nur zu bestimmten Zeiten geöffnet (Herbst und Winter), die sich nach den Brutzeiten der dort nistenden Vögel richten (Quelle).


Die ursprünglich anhand aktueller Karten (Papierform und digital) ausgearbeitete Tour betrug knapp 9,9 km.
Auf der Wanderung mussten wir jedoch mehrfach feststellen, dass die Wege inzwischen zugewachsen waren, bzw. sogar gar nicht mehr vorhanden waren. So verlängerte sich die Runde um etwa zwei Kilometer.


Dem Weg mangelt es natürlich an Besonderheiten zwischendurch.
Aber bei schönem Wetter durchaus zu gehen.


Wir befinden uns auf dem Weg zum Ortsteil Rheder auf einem kombinierten Fuß- und Fahrradweg.


Wir erreichen Rheder, wechseln über die B51 auf die andere Straßenseite und gehen ein Stück parallel zurück.


Nachdem wir erneut eine Fahrstraße gequert haben, geht es nun auf breitem Feldweg weiter zum Broicher Busch - dem Wald, den man links sehen kann.


Jilly hatte gestern Abend und heute morgen kaum etwas gegessen.
Sie vermisst ihren Freund / unseren Rüden.
Um sie abzulenken, sind wir ja heute diese Strecke mit ihr gegangen.
Das macht Hunger und sie hat sich an entsprechenden Leckerchen gütlich getan.


Ein Blick zurück. Man kann sogar in der Ferne (rechts, Beginn des Drittels) das Siebengebirge erkennen.


So langsam nähern wir uns der Katholischen Bildungsstätte Maria Rast.


Über einen inzwischen eingetrampelten - nicht verzeichneten - Pfad geht es "hinterrücks" durch ein Tor auf das Gelände der Bildungsstätte.

Haus Maria Rast (früher Haus Broich) ist ein ehemaliges Herrenhaus der Adelsfamilie von Mallinckrodt in Kreuzweingarten, das heute als Bildungsstätte der Schönstätter Marienschwestern dient. Seit 1993 steht das Herrenhaus unter Denkmalschutz (Quelle).


Zu Silvester 1944/45 wurde das Anwesen bei einem Bombenangriff so schwer beschädigt, dass es unbewohnbar wurde. Der Erbe Gerd von Mallinckrodt verkaufte 1947 die ruinierten Gebäude an das Säkularinstitut der Schönstätter Marienschwestern, die auf dem Gelände eine Bildungsstätte errichteten. Das Herrenhaus wurde wieder errichtet und daneben Neubauten angefügt (Quelle wie vor).


Über ein Teilstück des Römerkanal-Wanderweges gelangen wir in Kreuzweingarten an einen Aufschluss des Römerkanals - einem Teilstück der Eifelwasserleitung.


Wir blicken auf die von Sinter zugesetzte Wasserleitung.


Der Weg führt uns durch Kreuzwengarten wieder auf ein Teilstück des Hinweges, wobei wir allerdings nach kurzer Zeit scharf rechts abbiegen, um eine Schleife zu dieser Aussicht am weißen Kreuz zu nehmen.


Eine kurze Rast, etwas trinken (Vier- wie Zweibeiner) und die Aussicht genießen.


Wir passieren einen Teilabschnitt eines ehemaligen römischen Schutzwalles ...


... und nähern uns langsam wieder unserem Zielpunkt.


Auf den Besuch des Ruinengeländes müssen wir heute verzichten.
Der Zugang ist gesperrt.
Wir umrunden die Ruine und gelangen wieder am Waldparkplatz an.


Ähnliche Wanderungen / Aufsuchen der Burgruine:

> Besuch der Hardtburg (2013)
> Rund um die Hardtburg (2013)

Track, Übersicht, Karte etc.:

Kommentare