Nicht gestorben, nur vorangegangen: Balou


Heute mussten wir unseren Freund / Kumpel / Lebensgefährten Balou über die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Es ist nun das dritte Familienmitglied, welches wir dieses Jahr verlieren und betrauern.

Vor etwas mehr als zehn Jahren lernten wir Dich im Alter von sieben Monaten kennen und entschieden uns für Dich.

Du hattest es am Anfang nicht leicht mit uns.
Wir kamen zunächst - als damalige Anfänger - kaum mit Dir zurecht. Die Hundeschulen, die wir besucht hatten, allerdings auch nicht. Wir waren kurz davor, Dich wieder abzugeben.

Zu unserem Glück lagen wir beim allerletzten Versuch in einem Hundesportverein dann richtig und gelangten an eine Trainerin, die sich wirklich auskannte:

Du reagiertest eben typisch wie ein pubertierender, triebiger Rüde, der in den Monaten vor unserem Kennenlernen für sich selbst handeln und entscheiden konnte.
Warum solltest Du also auf jemanden hören, der noch nicht mal hündisch konnte.

Wir haben gemeinsam aneinander und miteinander gearbeitet, waren damals bis auf zwei Tage in der Woche täglich auf dem Hundeplatz.


Und Dir habe ich es auch zu verdanken, dass ich mich in den Hundesport / die Hundeerziehung hineingesteigert habe und im Besitz entsprechender Übungsleiterlizenzen gelangte.
Jeweils mit Dir als Partner.



Irgendwann entdeckten wir beide das Wandern für uns und wir haben gemeinsam - und auch mit Draga - zusammen viele schöne Landschaften gesehen.
Seit ich angefangen habe, die Strecken zu zählen, bist Du etwa 3.300 km mit mir gewandert.

Am 07.05.2016 waren Draga und Du mit mir auf dem Buchsbaumwanderweg an der Mosel unterwegs. Auf dem letzten Wegstück warst Du erschöpfter als zuvor bei den Wanderungen und kurz in den Hinterbeinen eingeknickt.
Ich habe es auf die Temperaturen, die von den Felsen ausstrahlten und das lose Geröll bezogen, zumal danach wieder alles normal schien.


Knapp drei Wochen später waren wir auf dem Weinlehrpfad bei Ahrweiler unterwegs.
Auf dem letzten Wegstück knicktest Du plötzlich mit den Vorderpfoten auf frisch gelegtem Schotter ein, gingst aber weiter.
Auch hier dachte ich noch, dass es an dem Schotter lag, zumal auch ich Schwierigkeiten hatte.



Vorsichtshalber waren wir aber beim Tierarzt, der bei Dir Spondylose feststellte.
Also nur noch kleine Runden über die heimischen Felder, die Du aber eingefordert hast.

Draga starb im März diesen Jahres in unserem Garten an DCM.
Du hast Dich immer an die Stelle begeben, wo sie verstorben war.

Vor zwei Wochen verstarb Inci an Krebs.
Sie hast Du besonders vermisst.

Es ging Dir sichtbar schlechter und wir waren sehr oft beim Tierarzt.
Zu Deinen Schmerztabletten gegen die Spondylose kamen nun auch noch Tabletten gegen Giardien dazu. Ebenso waren die Schilddrüsenwerte sehr schlecht und auch hierfür gab es Medikamente.
Gestern fingst Du leicht an zu torkeln und konntest Dich kaum hinlegen.

Biggi ist heute Nacht bei Dir im Wohnzimmer geblieben und ihr habt noch gekuschelt.

Heute morgen lief Dir Blut aus beiden Nasenlöchern.
Ein bis dahin nicht erkannter - vermutlicher - Tumor war aufgegangen.

Ich habe Dir versprochen, dass ich Dich nicht leiden lasse.
Und aus Deinem Blick heute morgen habe ich entnommen, dass Du mir mitgeteilt hast, Dich gehen zu lassen.

Mein Herz ist gebrochen, aber ich bin froh, dass ich Dir diesen Wunsch erfüllen und mein Versprechen einlösen konnte.

Genauso wie bei Draga und Inci lebst Du in unseren Herzen weiter.
Und Du bist weiterhin jeden Tag bei mir: ich habe mich vor einigen Jahren mit einem Profilbild von Dir, welches ich selber fotografiert habe, tättowieren lassen.
So kann ich Dich jeden Tag sehen.



Mach es gut.
Ich hoffe, wir waren Dir gute Freunde ...

Kommentare