Hohenleimbach Rundweg 1

[227-16-480-9.5-1051.3-3887.9]


Diesmal ging es zu einer Wanderung in die Osteifel - genauer gesagt nach Hohenleimbach im Landkreis Ahrweiler / Verbandsgemeinde Brohltal.

Zuvor hatte ich den Rundwanderweg Nummer 1 auf einer Wanderkarte des Eifelvereins gesehen und mittels BaseCamp nachgearbeitet.

Als wir in Hohenleimbach ankamen, ahnte ich schon "fürchterliches": Heerscharen von Jägern, Jagdgehilfen und Hunden trafen sich im Ortskern.

Also schnell die Hündin aus dem Auto geholt und los.




Diesem Wegekennzeichen folgen wir.

Vorab: geübte Wanderer könnten es so gerade schaffen, diesem Kennzeichen zu folgen.

Ich empfehle jedoch dennoch, die Karte oder die digitale Variante mitzuführen.


Was mir nicht so gefällt: wir werden - wenn auch ein überschaubares Wegstück - am Straßenrand entlang einer der Zufahrtsstraßen zum Ort entlanggeführt.

Scheinbar eine heimliche Rasestrecke.

Kurz vor Erreichen der Bundesstraße 412 führt uns jedoch der - zunächst noch asphaltierte Weg - in grobe Richtung Sportplatz.

Die erste Weitsicht im Herbst gefällt schon mal.

Das Wetter könnte nur schöner sein.




Links von uns der Fernmeldeturm bei Heckenbach-Schöneberg.
Er strahlt auf UKW die Radioprogramme von RPR1 und bigFM sowie die DVB-T Fernsehprogramme für die Region Ahrweiler ab.



Noch geht es über einen Wiesenweg.

An der nächsten Abbiegung jedoch ...


... sehen wir schon orangegekleidete Personen in regelmäßigen Abständen am Waldrand stehen.

Warnhinweise und Absperrungen sind nicht vorhanden.

Erst fast am Ende der Wanderung findet sich ein einzelnes Schild (hier vorgezogen).


Also muss Draga nunmehr vorsichtshalber an die Leine.

Auch wenn sie keinen Jagdtrieb hat und sich keine drei Meter entfernt.

Besser ist das - für die anderen!



Wir werden über den Leimbach geführt und es geht nach einer Brücke über selbgen kurz auf diesem Pfad in die Höhe.


Wir gehen weiter in grobe Richtung der Netterhöfe.

Wir haben die Jäger rechts von uns gelassen und gehen weiter geradeaus.


So treffen wir wenig später auf den bekannten Rastplatz des Traumpfades Bergheidenweg und folgen diesem Weg rechts in die Höhe.

Wobei wir hier wieder an den Jägern vorbeikommen.






Auf Nachfrage und wirklich nette Antwort entschließen wir uns, einem fast schon zugewachsenen Weg weiter geradeaus zu gehen und somit hier die Variante des Rundweges einzuleiten.
Wir werden später jedoch wieder - gefahrloser - auf den Rundweg kommen.

 


 
Es gibt fast kein Waldstück, welches nicht von den Jägern umstellt ist.

Aber alle, an denen wir vorbeikamen, waren freundlich.






Auf dem letzten Viertel des Weges findet sich erst ein Hinweisschild (das gleiche wie zu Beginn des Berichtes).




Es fängt an zu regnen, aber wir können den Ort Hohenleimbach schon in der Ferne erkennen.


Wir sind jetzt recht nah an den Wohngebäuden und somit im gefahrlosen Bereich.

Das einzige, was hier noch mit orangen Tupfern zu sehen ist, sind die Jagdhunde, welche vermutlich wieder nach der Jagd irgendwie eingesammelt werden müssen. ;-)





Ein letzter Blick zurück, bevor wir den Ort erreichen.









Fazit:

Ich klammere die Jagd hierbei aus und kann feststellen, dass es sich um einen Rundweg handelt, der durchaus etwas zu bieten hat.
Irgendwie hat er mir gut gefallen.


Track, Karte, Wegbeschreibung etc.:

Kommentare