Lind (AW) Rundweg 8 - Variante

[224-16-477-11.6-1028.2-3864.8]


Aufgrund des sehr diesigen Wetters - aber ohne Regen - entschied ich mich dazu, heute mit der "Rüdin" in die Höhe zu fahren.
Ich hegte dabei die Hoffnung, dass wir hoch genug hinaus kämen, um etwas Sonne zu sehen.

Also ging es hinauf nach Lind (Ahr), um den dortigen Rundweg 8 zu erwandern, der zwischen den Orten Lind, Plittersdorf und Obliers entlangführt.

Auf dem Wanderparkplatz in Lind angekommen, habe ich erst einmal die Regenjacke anziehen müssen. Sicht auch nicht wirklich vorhanden.

Aber wenn wir schon mal hier sind ...




Die Wegekennzeichnung kann man getrost vergessen.
An den meisten Stellen - gleichzeitig auch den Wichtigeren - ist sie nicht vorhanden.
Und wenn sie dann vorhanden ist, weist die Streckenführung Unterschiede zum Eintrag in der Wanderkarte des Eifelvereins auf.



Wir starten am Wanderparkplatz in Lind, wo u. a. auch der wunderschöne Panoramaweg Lind startet.



Bald schon haben wir die Linder Höhe erreicht, passieren die Kapelle und finden die Strecke nur aufgrund des erstellten Tracks auf dem Outdoornavi.



So schade, dass das Wetter nicht mitspielt.
Die herbstlichen Farben kämen sonst viel deutlicher zur Geltung.


In der Ferne hören wir Schüsse und Hundegebell.

So wie es herschallt, vermute ich ein Jagdgeschehen im rechts von uns liegenden Sahrbachtal.

Die Hündin muss daher enger bei mir bleiben.




Leider geht es nunmehr ein Stück an der Fahrstraße entlang und nur ein kurzes Grasstück sichert uns hierbei.



Mit einem (neuen?) Schlenker geht es aber nunmehr in den Wald hinauf und wieder hinab nach Plittersdorf, wobei wir am Friedhof vorbeikommen.





Nichtsdestotrotz führt uns der Weg nun entlang der Hauptfahrstrecke durch Plittersdorf hindurch.

Irgendwie höre ich nun den Jagdlärm links von mir und ahne es schon.

Kurz vor Ortsausgang geht es links in den Wald hinein.

Leider ist das Weitergehen auf dem Rundweg 8 nicht möglich.
Ein Flatterband sperrt den Weg ab.

Ich habe nichts gegen Jagd - aber dieses Absperren ist nur noch diletantisch.



So geht es auf einem anderen Weg links weiter und ein Blick auf mein Navi lässt mich schon keine schöne Wandervariante erhoffen.

Die meisten Wege sind Sackgassen.


Eigentlich sollten wir uns schon fast in Obliers befinden, welches wir hier unterhalb sehen.

So gelangen wir aufgrund der Sperrungen jedoch fast wieder auf der Hinstrecke - was für ein Mist.




Parallel zur Abfahrt nach Liers gehen wir diesen Weg hinab.



Es geht nicht anders: wir kommen auf die Fahrstraße nach Obliers und gehen ganz am Rand in die Tiefe.


Die Serpentinen dort sind eigentlich meistens Bestandteil meiner Motorradtouren.

Wir haben Glück: nur ein einziges Auto fährt an uns vorbei.



Letztlich gelangen wir an den Ortsrand von Obliers und treffen wieder auf den Rundweg 8 - auch wenn wir keinen Hinweis finden.



Mein Navi hat an dieser Stelle Schwierigkeiten mit GPS / GLONAS-Empfang und ich verlassen den Rundweg 8 unbeabsichtigt scharf nach links in die Höhe.




So geht es nun zu den Wochenendhäusern hinauf.




Auch wenn es sehr diesig ist: die Landschaft hier begeistert mich immer wieder.





Ein wenig versucht die Sonne sich durchzusetzen.




Der Rundweg 8 und unser Weg treffen wieder zusammen.

Links befindet sich die Linder Höhe.




Zwischenzeitlich konnte ich wenigstens mal die Regenjacke ausziehen.





Noch ein paar Meter und wir sind wieder am Ziel angelangt.









Fazit:

Wunderschöne Landschaft. Wegemarkierung mangelhaft.
Durch die Absperrungen wurden auf geplanten knapp 8 km dann etwas mehr als 11 km.
Für mich ist das wurscht - aber aufgrund des Alters meiner Hunde sind drei Kilometer manchmal schon entscheidend.
Im Übrigen kein einziger Hinweis auf die Jagd. Das ist Scheiße!

Track etc.:

 

Kommentare