Bad Neuenahr-Ahrweiler Rundtour 8 - Versuch

[134-16-387-7.4-654.8-3491.4]


Die dritte Runde am heutigen Tag wurde mit der Hündin erwandert.
Es war der Versuch, den "neuen" Rundweg 8 bei Gimmigen zu gehen.
Auch dies scheitert wie schon häufiger an der Ausschilderung.




Dies wäre die Beschilderung.

Zwar sind die Schilder sehr häufig angebracht, nutzen allerdings nicht wirklich, wenn die zugewachsen sind oder auch an wichtigen Wegkreuzungen nicht zu finden sind.



Da der vorgeschlagene Parkplatz in Gimmigen auf der Kapellenstraße meist immer belegt ist, parken wir unterhalb von Kirchdaun am Deutschen Eck und gehen auf dem Damm zum Regenrückhaltebecken.




Erst vor kurzem war dieses Becken aufgrund der Unwetter bis zum Bersten gefüllt und das Wasser musste kontrolliert abgelassen werden.

In der Ferne erhebt sich übrigens die Landskrone, die wir im Laufe der Wanderung noch erreichen werden.




Am Regenrückhaltebecken treffen wir auf den Rundweg und halten uns rechts auf den Wald zu.




Die Pfade wachsen hier komplett zu.

Ich vermute aber, dass man genug andere Sorgen nach dem Unwetter hat, als sich auch noch um den Weg zu kümmern.

Das kann ich gut verstehen.



Vorbei an einer Bäckerei und der Freiwilligen Feuerwehr (und der Suche nach dem Wegekennzeichen) geht es nun auf asphaltiertem Weg ein langes Stück die Straße hinauf.

Das hätte man besser regeln können.




Letztlich kommen wir auf den oberen Weg und der Bodenbelag wechselt.




Wir kommen an einer alten Gerichtsstätte vorbei: Am Galgen.

Hier wäre ein Wegekennzeichen nicht unvorteilhaft - auch wenn man die voraussichtliche Wegführung sicherlich erahnen kann, wenn man sich hier auskennt!



Der erste Abstecher führt uns zur Ruine der Burg Landskrone.

Eine interessante Zusammenfassung findet sich hier.



Wir waren schon öfter hier.

Dennoch gehen wir die Treppen zum Kreuz und zur Aussichtsplattform hinauf.




Darf ich vorstellen: Prinzessin Draga.
Aussicht auf Bad Neuenahr in Richtung Altenahr





Bevor wir die Stufen wieder hinabgehen, werden wir noch einen Blick auf das ehemalige Burggelände.




Der nächste Abstecher führt und über ein paar pfadige Serpentinen hinab zur Landskroner Kapelle ...





... die auch alsbald erreicht ist.




Licht und Türöffner gibt es im übrigen nur gegen Spende.


Der Weg führt uns nun hinab in Richtung Lohrsdorf auf den Rotweinwanderweg.

Wenig später führt uns ein letztes Wegekennzeichen links - und dann fehlt es an mehreren wichtigen Wegkreuzungen.


Mir ist ausschließlich durch die letzte Wanderung auf dem Rundweg 8 bekannt, dass sich ab Köhlerhof bis nach Kirchdaun der Rundweg 10 und der Rundweg 8 die Strecke auf lange Zeit vereinen.

Somit wäre der richtige Weg grob rechts oberhalb von Lohrsdorf.



Und da ich auch nicht nachvollziehen kann, warum man Teilstrecken von Wanderwegen zusammenlegt, obwohl es hier bessere Möglichkeiten gibt, verlasse ich den Rundweg und begebe mich mit schönen Aussichten oberhalb auf Wanderung (GPS-Tour).




So kommen wir - ohne Asphalt - auch am Landskronerhof heraus und halten uns dort links.




Wir haben den ursprünglichen Rundweg 8 (10) wieder erreicht.





Allerdings bleiben wir nicht auf dieser gemeinsamen Strecke, sondern gehen einfach geradeaus weiter in den Wald.



Vorbei am Aussiedlerhof geht es nun wieder zurück zum Regenrückhaltebecken und auf dem Damm weiter zum Fahrzeug.

Fazit:

Kein uninteressanter Weg, aber auch nicht wirklich eine "Neuerfindung", zumal sich auch hier wieder einiger Rundwanderwege bedient wird (z. B. dem A2).
Die Beschilderung des Weges muss in manchen Bereichen mehr geahnt werden, als dass man sie finden kann. An wichtigen Kreuzungen ist sie dann schlichtweg - zum Zeitpunkt dieser Wanderung - nicht vorhanden.
Die gemeinsame lange Wegführund des Rundweges 8 und des Rundweges 10 vom Köhlerhof nach Kirchdaun habe ich einfach nicht verstanden, da es interessantere Alternativen gibt, die auch den Asphaltanteil geringer lassen.

Track, Übersicht etc.:

Mehr erfahren ›

Kommentare