Oberwinter Rundweg 3

[101-16-354-6.1-476.0-3312.6]


Da ich den ganzen Tag fast nur gesessen habe, musste ich mich einfach am frühen Abend noch etwas bewegen.
Im Winter wäre ich jetzt auf den Crosstrainer gegangen.

Es sollte eine eher kleine Runde werden, zumal eigentlich auch seit den Mittagsstunden Gewitter gemeldet waren.

Die Wahl fiel kurzfristig auf den Rundwanderweg 3 in Oberwinter am Rhein, dessen Strecke ich mir aus der Wanderkarte des Eifelvereins nachgebaut hatte.
Leider habe ich nun schon zwei Mal feststellen müssen, dass diese Angaben dort nicht immer stimmen.



Wir haben den Startpunkt auf die Talstraße / Ecke Am Büsenberg - zwischen Unkelbach und Oberwinter - gelegt.

So haben wir gleich einen steileren Weg - ähnlich eines Hohlweges - vor uns.

Aber auch gleich Schatten.


Das wäre eigentlich das Wegekennzeichen des Rundweges ...

... wenn es denn vernünftig angebracht worden wäre.

Das Zeichen ist so rar, dass es absolut nicht ausreicht, durch die Wanderung zu führen.

Ich jedenfalls habe nur fünf Markierungen gefunden.



Wir befinden uns noch im Aufstieg und stellen fest, dass diese Wege schon etwas länger nicht mehr benutzt worden sind.


Wir haben den Wohnplatz Schmelzmühle erreicht und gehen an den Gärten vorbei.

Da einige wenige Teile der Wege zugewachsen sind, müssen wir aufpassen, dass wir uns trotz Navi nicht verlaufen.




Interessant wird es dann rund um den Birgeler Kopf, eine Erhöhung von etwa 177 Meter Höhe.





An einer Stelle können wir durch die Bäume hindurch hinab in das Rheintal schauen.



Noch geht es etwas in die Höhe, bis wir eine exponierte Stelle mit einer Sitzbank vorfinden.




Kurz danach geht es dann in die Wohnsiedlung Schmelzmühle hinein - mit ebensolchen schönen Blicken.



Vorbei an der Dorflinde, dem Restaurant Birgeler Kopf, hinab auf den St.-Josef-Pfad und wieder hinauf, bis wir wieder auf die Talstraße gelangen, die hinab nach Bandorf selbst führt.



Wir gehen ein Stück auf dem Bürgersteig hinab und werden einen schönen Blick auf Bandorf selbst.



Auf halber Strecke führen rund 35 Stein- und etwa 60 Metallstufen hinab nach Bandorf.




Dort treffen wir auch auf dieses relativ neue Wegkreuz.




Wir gehen durch einen kleinen Teil des Dorfes wieder in die Höhe und begeben uns zum Sonnenberg.





Wunderschöne Aussichten in alle Richtungen.



Wir gelangen in den Wald hinein und nähern uns abwärts der Ortschaft Unkelbach.

Kurz zuvor gelangen wir an diese schöne Aussicht mit besonderer Sitzbank.




Nun geht es wieder zurück zum Startpunkt selbst, wobei wir auf ein Teilstück des Rheinburgenweges stoßen.
 

Fazit:

Eigentlich ein empfehlenswerter Rundwanderweg, wenn es einmal nicht so lang werden sollte.
Viele Pfade, verhältnismäßig wenig Asphalt.
Leider besch... ausgeschildert und in einigen wenigen Teilen derzeit relativ zugewachsen.
Wen dies nicht stört und wer ein Navi sein eigen nennt (oder Smartphone mit entsprechender App), der dürfte hier auf seine Kosten kommen.


Track, Übersicht etc.:

Mehr erfahren ›

Kommentare