Dobermann, quo vadis?

[069-15-236-13.7-751.7-2660.7]


Die heutige Wanderung war auf "Kultur" ausgelegt.
Bei der letzten Wanderung in Urft war ich auf die Hinweistafeln "Archäologie entdecken" gestoßen.
Eine spätere Suche im Internet ergab den Hinweis auf eine Wanderung "Auf römischen Spuren in Nettersheim".
Und eben diese Wanderung stand heute an.





Vom Parkplatz am Bahnhof in Nettersheim aus gehen wir zunächst im Uhrzeigersinn über die Bahnhofstraße und Urftstraße zum Naturzentrum Nettersheim.



Weiter geht es über den Römerplatz  auf dem Eifelsteig über den Bahnübergang und hernach rechts auf den Kaninweg, wo wir nach kurzer Wegstrecke links auf die Kalkbrennöfen stoßen.




Die Kalkbrennöfen sind natürlich eine willkommene Fotomöglichkeit, um den Rüden abzulichten.




Wir sind übrigen auf einem Teilstück des Eifelsteiges unterwegs.




Und nicht nur das, sondern u. a. auch auf dem Eifeler Quellenpfad.



Wir bleiben auf dem Eifelsteig und passieren einen Abenteuerspielplatz, bevor rechts von uns der Römerweiher samt Holzplattform auftaucht.



Nachdem wir den kleinen Wellenbach überquert haben, sehen wir schon rechts den Randnachbau des Urft-Kastell auftauchen.


In der Zeit des Brückenbaus um das Jahr 316 muss auch das kleine Kastell an der „Steinrütsch“ errichtet worden sein. Es ist etwa 60 × 40 m groß und liegt querrechteckig zur Agrippastraße zwischen Urft und Wellerbach (Quelle).










Urftübergang der Agrippastraße in Marcomagus.

Nachdem wir die Urft auf dem Nachbau einer römischen Brücke überquert haben, halten wir uns rechts.




Der Weg führt uns mittels Brücke über die Bahnlinie und ein kleines Stück rechts, bevor uns ein Hinweisschild zum Matronentempel nach links weist.






Nach kurzer Strecke führt uns der Weg rechts zum Matronentempel / Görresburg.


Die Görresburg ist ein gallo-römischer Tempelbezirk auf einem Hügel am Rande des Urfttales mit einem Heiligtum der Matronae Aufaniae, das in das 2. bis 4. Jahrhundert datiert wird. Es handelt sich um einen sogenannten Umgangstempel, bei dem eine 6 m x 6 m lange Umfassungsmauer drei separate kleinere Bauten (Cellae) umschließt (Quelle). 



Das Matronenheiligtum zählt zu den bedeutenden Funden in der römischen Provinz Germania inferior und ist für die siedlungs- und religionsgeschichtliche Forschung im Rheinland von großer Wichtigkeit (Quelle wie vor).



 

Hernach geht es über einen Wiesenweg hinab zum Schleifbach, an welchem wir links parallel wandern.
Beginnend am Waldstück überqueren wir den Schleifbach und halten uns rechts und nach der Steigung links. So geht es nunmehr ein gutes Stück weiter geradeaus, inklusive Querung der L205.



Wir befinden uns jetzt an der Erhöhung Vogelsang und laufen bis zum asphaltierten Weg. Hier ist links ein Modellflugzeugplatz zu finden.
Es geht jedoch rechts weiter und an der zweiten Möglichkeit links, so dass wir auf eine Waldstück zulaufen.
Hier halten wir uns rechts und am asphaltierten Wegstück links.




Wenige Meter später führen uns mehrere Hinweisschilder links zum Eifelsteig.
Auf diesem angekommen geht es rechts entlang - vorbei am Hinweisschild auf die römische Agrippinastraße.







Wir bleiben nun ein sehr langes Stück auf dem Eifelsteig und dem Römerkanal-Wanderweg, der uns parallel zur Bahnlinie und der Urft gehen lässt.

So kommen wir an offenen römischen Wasserleitungen ...




...  und einer Quellfassung vorbei.


An einem verlassenen Gasthaus (?) Grüner Pütz geht es nunmehr steiler in die Höhe, bis wir wieder auf Höhe laufen.
Vorbei an der Erhebung Ahrley geht es noch ein kleines Stück auf dem Eifelsteig weiter.





Was für eine fantastische Weitsich.




Wir verlassen den Eifelsteig und laufen auf dem Römerkanalweg weiter.








Vorbei an den Mannenberghöhlen unterqueren wir die L205 und gehen direkt danach links und rechts weiter.
So kommen wir wieder in Nettersheim an, biegen am Café zur Römerquelle rechts ab auf die Klosterstraße.
An der nächsten Kreuzung geht es erneut rechts auf die Bahnhofstraße, wo wir unseren Ausgangspunkt wieder erreichen.




Fazit:


Was für eine schöne Wanderung und das auch noch bei bestem Wetter.
Zwischendurch zwar etwas unspektakulärer beim Wandern über die Felder, aber geschichtlich einfach besonders.
Das hat richtig Spaß gemacht.



Track, Übersicht, etc.:



Das Tourenportal zur Hüttensuche und Routenplanung Mehr erfahren >

Kommentare

Chris hat gesagt…
Hunde sind der beste Freund des Menschen - schöner Artikel.
Mungo Mungenast hat gesagt…
Hallo Chris.
Da hast Du vollkommen Recht.
Und danke für das Lob.