Nordic Walking rund um Haribo

[057-15-223-5.9-657.6-2566.6]


Nach einem sportreicheren Tag (Laufen und Schwimmen) ging es am Abend noch mit den Stöcken auf "Wanderschaft" mit der Hündin.

Um mal nicht im Matsch zu laufen, waren wir diesmal rund um das neue HaRiBo-Gelände im Innovationspark Rheinland unterwegs.

Mmh. Müsste es dann nicht bald HaRiGr heißen ?
Quelle der nachfolgenden Informationen stammen von hier.



2013 berichtete die Rheinzeitung, dass Haribo einen neuen Standort für die Logistik und die Produktion in der Grafschaft plane.

2014 wurde ein etwa 27 Hektar großes Grundstück erworben und zudem mitgeteilt, dass auch die Firmenverwaltung hier unterkommen wird.

Im Juni 2015 genehmigte die Kreisverwaltung Ahrweiler einen weiteren Bauantrag für die Haribo-Ansiedlung. Die Genehmigung betraf die gesamten Außenanlagen - unter anderem Parkplätze, Lkw-Warteplätze, Stützwände und Böschungen. "Damit kann Haribo kurzfristig weitere Bauaufträge erteilen", hieß es in einer gemeinsamen Presseerklärung der Kreisverwaltung und der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord.



Laut der Firmenhomepage können folgende Besonderheiten festgestellt werden:

 - an 15 Produktionsstandorten in zehn europäischen Ländern wird produziert

- 7.000 Mitarbeiter werden beschäftigt, davon 4.000 in Deutschland


- pro Tag werden etwa 100.000.000  (100 Mio) Goldbären prodzuiert

- würde man eine Kette aller Goldbären aus einer Jahresherstellung aneinander legen, würden sie eine Länge von 160.306 km ergeben und somit vier Mal die Erde umrunden



-  die Lakritzschnecken einer Jahresproduktion würden aufgerollt und aneinandergereiht mit einer Länge von etwa 385.000 km von der Erde bis zum Mond reichen


Haribo-Produkte werden in mehr als 100 Länder der Erde exportiert.
Die meisten Fans leben in Dänemark. 
Es folgen Deutschland (sechs Kilo pro Kopf im Jahr), Frankreich und Holland. 
Extra für den arabischen Markt werden koschere Produkte ohne Schweinegelatine hergestellt, die es auch in einigen Geschäften in Bonn gibt.




Bekanntestes Produkt sind die 1922 von Hans Riegel erfundenen Gummibärchen, zur Unterscheidung von anderen Herstellern Goldbären genannt.

Weitere Informationen zur Firma finden sich auch hier.




Fazit:

Keine besondere Walking-Runde. Sie hat aber schöne Aussichten zu bieten und es ist wahrscheinlich auch interessant, den Werdegang des neuen Geländes zu beobachten.
Schön, dass Haribo für die Grafschaft geworben werden konnte.

Track, Übersicht:


Das Tourenportal zur Hüttensuche und Routenplanung Mehr erfahren >

Kommentare