Traumschleife Dünnbach-Pfad


[036-15-203-11.6-482.2-2391.2]


Es ist quasi "vollbracht".
Wir haben heute die letzte - für uns erreichbare - Traumschleife (hier der Flyer) erwandert.

Wieso die letzte ?
Weil die anderen Traumschleifen einfach zu viel Anfahrt bedeuten. So habe ich als "magische Grenze" höchstens 100 km Anfahrt festgelegt.

Um der angekündigten "Hitze" nicht in die offenen Arme zu laufen, waren der Rüde und ich um 07:45 Uhr bereits am Ausgangspunkt - nach etwas mehr als einer Stunde Fahrt - angekommen.



Wir starten diese im Hunsrück liegende Traumschleife in Zilshausen.

Irgendwie haben wir die spielkartengroßen Parkhinweise zur Traumschleife während der Fahrt vom Auto aus nicht gesehen, so dass wir am Sportplatz parken (Raiffeisenstraße) und zum eigentlichen Startpunkt gehen.


Wir stehen an der Informationstafel zur Schleife, welche sich an der Ecke Hauptstraße / Kapellenstraße befindet.

Wir gehen die Strecke - anders als vorgeschlagen - im Gegenuhrzeigersinn.



So geht es ein kurzes Stück an der Hauptstraße entlang (natürlich passend zu einer dort befindlichen Gastronomie) und direkt dahinter links in die Felder. 


Schon jetzt spüren wir, dass es sehr warm werden wird.

Gut, dass wir so früh schon unterwegs sind.
Den Rucksack voller Getränke.
Ok. Knapp 5 Liter Wasser für den Rüden und etwa 2 Liter für mich.
Ja. Er war nicht gerade leicht.



Bevor es in den kühlenden Wald geht, verharren wir noch kurz am Ausblick Petershäuserhof mit der Pfarrkirche Maria Magdalena.


Diesem Wegekennzeichen vertrauen wir uns an, zweimal verpasse ich kurz den Weg.

Einmal, weil ich abgelenkt war, zum anderen weil mich der angebrachte Pfeil verwirrte.



Hier geht es nämlich rechts den Hang herunter.

Der Pfeil zeigte leicht nach links, das Schild von der anderen Seite konnte ich nicht erkennen.

Aber nicht schlimm. Der Weg ist das Ziel ;-)



Dieser erste Pfad auf unserer Wanderung führt uns hinab auf einen breiteren Waldweg, dem wir dann nach links folgen werden.


So haben wir alsbald den Zwergenplatz erreicht.

Leider habe ich hier nirgendwo einen Hinweis erlangen können, warum er so genannt wird.
So kann ich nur mutmaßen.

Oberhalb sehe ich Sitzgelegenheiten ...



... so dass wir einen kleinen Abstecher über einen sichtbaren Pfad hierhin machen.

Ah. So sieht es also hier aus.



Die gleiche kurze Strecke wieder zurück und weiter geht es.

So führt uns die Schleife an die L108, die u. a. Lahr und Zilshausen miteinander verbindet. Parallel zu ihr geht es nun auf frisch gemähtem Boden links nach Lahr und dort im Randbereich durch den Ort.
Ich gebe zu: diese Wegführung habe ich nicht verstanden. Die Nähe zur Straße minderte mein Wandervergnügen doch etwas.


Auf offener Fläche brannte der Planet schon recht heftig, trotz der frühen Uhrzeit.

Also schnell mit dem Rüden den Asphalt hinter uns gebracht und dabei in die Ferne geschaut.


Der Weg führt nach links zu diesem Biotop.

Laut Hinweistafel wurde an dieser Stelle in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts  von den Lahrer Frauen die Wäsche in der Sonne gebleicht.



Der Rüde vor dem Bleichbrunnen.

Und nein: das Wasser hätte ich auch nicht trinken wollen ;-)

Aber dafür wird das Gewicht im Rucksack immer weniger.


Es geht nun wieder in den Wald hinein und abwärts.

Rechts eine Sitzgelegenheit, die etwas oberhalb angelegt wurde.


Zwei Eisenschwellen mit leicht erhobenem Rand führen über diesen Bach.
Dazwischen eine für Hunde gehörige Breite, so dass der Rüde vorsichtig Schritt vor Schritt setzte.




Wir bleiben im Wald und laufen inzwischen parallel zum Dünnbach, dem Namensgeber dieser Traumschleife.

Sichtbar wurde dem Hang ein Pfad abgerungen.



Wir treffen auf diese hölzerne Aussichtsplattform, die in den Hang gesetzt wurde ...




... und schauen in die Ferne.



Für ein kurzes Stück lichtet sich an dieser Felswand der Wald ein wenig und es wird richtig heiß.

Oben eine schöne Aussicht u. a. mit einer der bekannten Sinnesbänke.



Ein wenig später eine weitere Aussicht.

Ein neues Windkraftrad ist in Bau.

Ah.

Hier wäre also der eigentliche Parkplatz gewesen: Kapellenstraße bis zu Ende fahren.

Wir kommen hernach wieder auf Asphalt und ich führe den Rüden am Rand über die Wiesenstücke.





Noch ein Schlenker der Aussicht wegen am Ortsrand von Zilshofen und wir gehen wieder zurück zu unserem Parkplatz.
Die 5 Liter Wasser für den Hund sind fast weg.
Aber da ich noch einen 20 Liter-Kanister im Auto habe ...


Höhen und Örtlichkeiten



Fazit:

Ich bin sehr zwiegespalten; so wirklich hat mir persönlich diese Rundwanderung und die Umgebung nicht gefallen. Letztendlich ging es viel - für mich streckenweise eintöniger - durch den Wald - was bei diesem Wetter natürlich auch seine Vorteile hatte.
Die "Attraktionen" am Wegrand (u. a. Zwergenplatz) fand ich eher willkürlich gewählt.

Allerdings bin ich wirklich begeistert von der "Arbeit", die das "Schaffen" dieses Rundweges erst möglich gemacht hat. Da steckt sichtbar viel Herzblut drin. Seien es die exponierten Sitzflächen, sei es die Aussichtsplattform am Hang: klasse.
Hut ab für die Mühen und Ideen der vielen ehrenamtlichen Helfer!!!



Track zum Download, Übersichtskarte hier:
(Outdooractive hat z. Zt. Probleme, so dass Ihr kein Übersichtsbild angezeigt bekommt)


Das Tourenportal zur Hüttensuche und Routenplanung Mehr erfahren >

Kommentare