Pfingstspectaculum Bad Hönningen


Das lange Pfingstwochenende wurde ausgekostet.
Während es am Samstag eine Wanderung "Höhenwege um den Dümpelhardt" war und Pfingstsonntag eine Motorradtour "Von der Ahr in die Vulkaneifel", ging es heute - am Pfingstmontag - zum Pfingstspektakulum in Bad Hönningen am Rhein.



Das Gelände am Rhein ist bei dieser 12. Veranstaltung nur nach Entrichtung eines Eintrittsgeldes in Höhe von 4,50 € / Erwachsener zu betreten.

Im Vergleich zu anderen Veranstaltungen und dem, was geboten wird, in meinen Augen zu teuer.



Geworben wird mit dem Hinweis auf "das größte mittelalterliche Lager zwischen Koblenz und Köln ..." (Quelle).



Standarte vor dem Zelt einer Seherin.



Auf der anderen Rheinseite: Bad Breisig.


Ich gebe zu: ich hatte mir schon ein wenig mehr versprochen.

Vielleicht lag es aber auch nur am Wetter und der Uhrzeit.



Ein paar wenige Hunnen waren auch vertreten.



Es regnete zu Beginn um 11:00 Uhr leicht, wobei der abschließende Nieselregen etwa eine Stunde später aufhörte.




Verschiedene Heerlager waren vor Ort ...




... und präsentierten ihre Lager.



Es mag natürlich am Nieselregen gelegen haben, aber so ähnlich "leer" wie auf dem Bild präsentierte sich das gesamte Lager.
Die einzelnen "Heerscharen" saßen gemeinsam unter ihren jeweiligen Zelten.


Interessant übrigens: ein wirklich leckerer Latte Macchiato kostete 2,50 €.
Der Pfand für das Gefäß: 5,- €.



Die Barden von Pestorica waren unermüdlich im Einsatz und spielten auf.

Das wiederum fanden wir gelungen!



Auch einige handangetriebene Attraktionen wie dieses Rad ...



... oder das Kinderkarussell lockeren das Bild auf.



Gegen etwa 13:30 Uhr haben wir dann das Lager nach etwa zwei Stunden wieder verlassen.








Fazit:

Wir hatten uns mehr vorgestellt. Wir waren nicht enttäuscht - das natürlich nicht.
Aber es ist eher so, dass es für uns eine einmalige Aktion gewesen sein wird.

Als Alternative hatten wir die Ritterfestspiele in der Burganlage Satzvey in petto.

Gestört hat auch ein wenig, dass ein paar Aussteller - wenn auch ganz wenige - bereits ein- bzw. zusammenpackten.
Schieben wir es halt einfach auf das schlechte Wetter.


Ach ja ...




Ganz ohne Hund waren wir natürlich nicht da.
Beagle-Hündin Cara war mit ihrem zweibeinigen Rudel auch mit.

Unsere Hunde hatten heute Pause.

Kommentare

Hexe hat gesagt…
Ein schöner Bericht über den Markt in Bad Hönningen mit einem winzigen Fehler. Pestorica war nicht unermüdlich im Einsatz sondern hat nur am Samstag das Abendkonzert gemacht. Allerdings wie immer super.
Tagsüber spielten am Samstag Porcae Pellere und die Pummelelfen. Sonntags auch Porcae Pellere, die Pummelelfen, die Galgenvögel und Eulental sowie der Kasper als Gaukler. Und Montags waren dann Eulental und die Pummelelfen als Musik am Platze.
Mungo Mungenast hat gesagt…
Hallo Hexe.
Habe ich etwas dazugelernt ;-)
Danke für Deine Info!

LG: Mungo