Nordschleife - Zwischen Adenau und Kottenborn

[0080-14-15.5-958.2-1874.3]


Geizig ist, wer heute eine Frau heiratet, die Weihnachten Geburtstag hat.
[Quelle: unbekannt]

Letztes Jahr war ich an diesem Tag auf der anderen Rheinseite unterwegs und habe die Wanderung am Kloster Heisterbach begonnen.

Heute habe ich die vorerst letzte Runde am Nürburgring / Nordschleife absolviert.
Es gibt nur noch eine Wanderung, die offen ist und das wäre eine Wanderung auf der Nordschleife selbst.




Wir starten unsere Wanderung in der Nähe der Polizeiwache in Adenau und gehen langsam in die Höhe.



Genauso wie beim letzten Mal wechselt sich der Bodenbelag öfter ab.
Das sorgt für Abwechslung.


Das Wetter lässt leider zu Wünschen übrig.
Die Kamera kommt des öfteren an ihre Grenzen.

Ich hoffe, dass Ihr dennoch etwas mit den Bildern anfangen könnt.




So ein Einstieg macht doch Spaß: ein Blick auf Adenau.



Auf der unteren Tafel dieser Stätte aus 1991 steht "Vielen Dank".



Nach einem Schlenker geht es um die Realschule unterhalb herum und dann links zum Wanderparkplatz "Adenauer Forst".



In diesem Stück über- oder unterqueren wir einige umgestürzte Bäume - immer einen wachsamen Blick auf die noch stehenden Bäume gerichtet.




Wir kommen am Ortsende von Adenau hinaus und überqueren die K18, um auf der anderen Seite den Aufstieg in Angriff zu nehmen.


Nach recht kurzer Wegstück über Wiesenwege haben wir eine weitere Aussicht erreicht.

Und ja, da unten sind wir über die K18 gekommen.






Bei schönem Wetter muss das hier fantastisch sein. Uns gefällt es dennoch und ich schieße ein Panoramabild.


 



Nicht weit entfernt auf unserem Weg entlang des Waldrandes erreichen wir die nächste Aussicht und blicken über Wimbach hinaus.



Wir sehen einen weiteren Streckenpunkt vor uns liegen: die Hubertushütte (keine Schutzhütte / Unterstand).



Auch hier machen wir einen kleinen Schlenker zum Rand, um in die Ferne (Adenau) zu schauen.




Nun geht es nach Wimbach hinab.

Ein paar Schlenker weiter - nach Überqueren der K19 bei Wimbach - geht es nun weiter.

Bald liegt sie vor uns: die Nordschleife im Bereich des Flugplatzes.

In der Ferne ist die Nürburg zu erahnen.



Es geht jetzt parallel zur Nordschleife weiter.
Auf der anderen Seite zu diesem Foto befindet sich das Schwedenkreuz.



Noch können wir die Schleife nur durch Gebüsch sehen - so wie hier der Abschnitt "Aremberg".




So laufen wir weiter geradeaus, bis wir zum ersten Mal nah an die Schleife geraten.
Wir befinden uns hier am Abschnitt "Adenauer Forst".


Ein einziges Streckenfahrzeug haben wir gesehen.
Wir bekamen es während des Aufenthaltes an diesem Abschnitt nicht mehr vor die Kamera.



Wir verlassen den Abschnitt, werfen aber noch einen Blick auf diese Kurvenkombination zurück.



An gleicher Stelle links erhaschen wir diesen Ausblick.




Wir gehen parallel zur Schleife in Richtung des Abschnittes Kallenhardt.



Nun verlassen wir den Nahbereich der Schleife und gehen durch den Wald hinab nach Adenau ...




... wobei wir diese Aussicht genießen.








Auch hier noch ein Panoramablick.







Ein letzter Blick auf Adenau, bevor wir uns weiter abwärts halten und alsbald wieder am Start- / Endpunkt ankommen.









Fazit:

Auch wenn wir nur kurz an einen Teilabschnitt der Nordschleife gekommen sind, hat uns diese Wanderung besonders landschaftlich gefallen. Schade war nur das diesige Wetter, der leichte Nieselregen und der starke Wind. Aber dafür kann ja die Strecke nichts.
Durch seine vielfältigen Aussichten und auch Bodenbeschaffenheiten hat er mir besonders Spaß gemacht.

Bisherige Wanderungen am Nürburgring:

> Nordschleife Teil 1 (Bergwerk bis Döttscheider Höhe)
> Nordschleife Teil 2 (Quiddelbacher Höhe bis Adenau)
> Nordschleife Teil 3 (Südschleife)
> Nordschleife Teil 4 (Adenau bis Hohe Acht)
> Grüne Hölle


Wanderkarte, Track zum Herunterladen etc.:

 

Deine Outdoor-Plattform zur Tourensuche und Routenplanung Mehr erfahren >

Kommentare