Motorradtour Mosel


Heute wurde es eine Tour entlang der Mosel von der Mündung in den Rhein bis nach Beilstein hinter Cochem und zurück.

Da mir noch ein passender Tankrucksack für den asymetrischen Kunststofftank fehlt, habe ich nur meine alte kompakte Digitalkamera, eine Canon Powershot A590 IS, mitnehmen können.

Fotos konnte ich noch in Beilstein machen. In Höhe der Burg in Cochem wollte die Kamera dann nicht mehr.
Dachte ich zumindest. Irgendwann habe ich dann festgestellt, dass sich der Wechselschalter Aufnahme / Wiedergabe verstellt hatte. Da war es aber schon zu spät.

Glück mit dem Wetter hatten wir bis zum Schluss in Höhe Andernach auch noch. Da schüttete es allerdings heftigst, samt Aquaplaning auf der B9.



Stromaufwärts ging es über die B416 vorbei u. a. an Löf, Moselkern, Pommern und Cochem.
In Nehren wechselten wir über die Mosel nach Senheim und gleichzeitig auch wieder die Fahrtrichtung.
Es ging nun über die L98 bis nach Beilstein, wo wir am Moselufer mit Sicht auf die Burg Metternich eine kleine Rast einlegen.




Die ruhige Mosel begeistert uns immer wieder.

Tief durchatmen und genießen.


Fränkische Gräberfunde zeigen Beilsteins Besiedlung um 800 n. Chr. auf. Seit 1268 war der Ort Lehnsbesitz der Herren von Braunshorn. Unter Johann von Braunshorn (1299–1346) erhielt Beilstein im Jahre 1309 von König Heinrich VII. Stadtprivilegien und wurde befestigt (Quelle).





Gleich geht es wieder weiter ...


Die kleine Siedlung hat eines der am besten erhaltenen historischen Ortsbilder an der Mosel und wird daher auch als Miniatur-Rothenburg oder 'Dornröschen der Mosel' bezeichnet. Überragt wird das Dorf, das trotz geringer Größe städtebaulichen Charakter hat, von der Ruine der Burg Metternich, die einst dem gleichnamigen Fürstengeschlecht gehörte (Quelle).




Die L98 führt uns bei Cochem über die Moselbrücke zurück auf die linke Moselseite auf die B49.
In Treis-Karden wechseln wir erneut die Seite und fahren somit auf dem weiteren Weg an Brodenbach vorbei bis nach Kobern-Gondorf und wieder auf die linke Seite.
Nach einem leckeren Mittagessen in Koblenz-Güls geht es zurück in den Stall.

Kommentare