Festung Ehrenbreitstein

[0031-14-5.7-354.0-1270.1]


Oder: Es gibt keine besseren Mauern oder Festungen, als seine Nachbarn zu Freunden haben.

[Zitat: Ernst von Sachsen (1464 - 1513)]

Meine Frau hatte sich vor einiger Zeit gewünscht, einmal die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz aufzusuchen.
Da heute ihr Geburtstag ist, bot sich der heutige Tag - zumal Sonnenschein herrschte - an.

Interessanter Weise sind wir auf etwa 6 km "Wanderung" auf dem Festungspark und im Festungsgelände gekommen. Das hätte ich nicht erwartet.

Man merkt natürlich gerade im Festungspark die Einflüsse der Bundesgartenschau von 2011.
Alles ist behindertengerecht zu erreichen.

Abweichend von den bisherigen Berichten werden diesmal eher die Bilder für sich sprechen.



Wir parken direkt am Zugang zum Festungspark (Greiffenklaustraße), so dass wir selbigen direkt in voller Länge auskundschaften können.

Direkt vor dem Eingang zur Festung sind natürlich auch ausreichend Parkplätze vorhanden.



Bereits auf diesem Gelände finden wir einige "Attraktionen".
Im Hintergrund befindet sich die hölzerne und behindertengerechte Aussichtsplattform ...




... die wir natürlich im Laufe des "Lustwandelns" auch erreichen und betreten.




Leider ist es sehr diesig, so dass die Aussicht ein wenig getrübt ist.




Wir kommen an der Seilbahn vorbei, die heute allerdings gewartet wird.


Wir haben jetzt das halbe Parkgelände umrundet und treffen auf den Eingang in die Festung, bezahlen im Häuschen den derzeit verbilligten Eintrittspreis in Höhe von 3,- € pro Person und gehen durch eine Schleuse in die Festung hinein.
Wir orientieren uns hierbei ein wenig an der an der Kasse ausgegebenen kleinen, faltbaren Orientierungskarte.



Wir passieren den "Turm Ungenannt", der die Ostflanke deckte. Hier befindet sich die Ausstellung "5000 Jahre Festungsgeschichte", die wir am Ende besuchen werden.




Wirklich sehr imposant.



Unterwegs auf ebenem Boden.


So kommen wir auch an dem Ehrenmal des Deutschen Soldaten vorbei.

Ich kann mich vage erinnern, dass ich während meiner Wehrdienstzeit 1986 als Luftlandepionier bei einer hochoffiziellen Kranzniederlegung hier war.

Erinnerungen habe ich aber keine mehr.


Das Ehrenmal des Deutschen Heeres steht für die Gefallenen Soldaten in den beiden Weltkriegen und für die im Einsatz und im Friedensbetrieb ums Leben gekommenen Bundeswehrangehörigen des Heeres.



Nach einem kurzen Innehalten führt uns der Weg weiter.
Dort, wo die Sonne nicht hinkommt, ist es sehr schattig.




...



Es geht jetzt auf den Oberen Schlosshof, der früher als Exerzier- und Appelplatz diente.



Wir schauen hinab auf der Deutsche Eck und den Zusammenfluß zwischen Rhein und Mosel.



Wir gehen zurück und befinden uns auf den "Dächern", wo verschiedene Gärten und Beflanzungen angelegt wurden.  Diese Besonderheit nennt sich "Archäologische Zeitgärten auf den Dächern der Festung".





Eine weitere Besonderheit: das "WeinReich".




Wir haben Glück: nur wenige Besucher sind um die frühe Uhrzeit unterwegs.



Wir sind nun fast mit der Besichtigung am Ende angekommen und gehen zur letzten Station namens "5000 Jahre Festung Ehrenbreitstein".





Wir betrachten die vielen Exponate, die auf mehreren Etagen ausgestellt sind.



Begeistert verlassen wir die Festung wieder und werfen noch einen letzten Blick auf die Aussichtsplattform ...



... bevor es über den wirklich großen Kinderspielplatz / Kletterpark Bleidenberg ...





... zurück zum Fahrzeug geht.







Fazit:

Wir waren begeistert. Punkt um! Wahrlich zur empfehlen.

Weitere Informationen:

- Festung Ehrenbreitstein (offizielle Seite)




Kommentare