Zwischen Kloster Kreuzberg und Rosenburg (Bonn)

[007-14-14.0-84.9]

Richtung Bonn schien heute die Sonne, so war das heutige Ziel sehr schnell gefunden.
Vor einiger Zeit hatte ich mir bereits mittels Basecamp diese Route gebastelt.



So sieht es direkt am Startpunkt beim Kloster Kreuzberg in Bonn aus.

Ich habe viele Jahre in Poppelsdorf gewohnt, also quasi unterhalb.



Vom Parkplatz aus geht es zunächst an dem Kloster vorbei.
Durch den hier sichtbaren Eingang kann man schon grob die "Heilige Stiege" erkennen, ein Nachbau der Scala Santa.




Und noch einmal herangezoomt.

Es geht nun den Berg hinab, wo wir nach Überquerung der Straße in das Melbtal hineinfinden, welches sich vom Clemens-August-Platz in Poppelsdorf bis hin zur Waldau in Ippendorf erstreckt.
Hier laufen wir auf die vollständig aus Ziegelsteinen gebaute Melbbrücke zu.




Es geht nun stetig bergauf und in der Ferne erkennen wir bereits den charakteristischen Sendemasten.




Wir halten uns rechts und kommen so zum einen am Sportwissenschaftlichen Institut der Uni Bonn ...




... und der "Kleinen Waldau" vorbei.




Nach einer weiteren Straßenüberquerung und einem längeren Waldstück erreichen wir dann auch die "normale" Waldau.







Gegenüber findet sich der "Weg der Artenvielfalt".

Ich beschließe, diesen 2008 eröffneten / angelegten Weg mit dem Rüden zu beschreiten.




Hier kommen wir an der so genannten "Vogelbeobachtungshütte" vorbei ...




... und erreichen "Die dunkle Welt des Bodens".



Insgesamt sehr nett gemacht und für Kinder bestimmt abenteuerlich.



Und weiter geht es zur "Aussichtsplattform" > Leben auf den Wiesen und Weiden <








Hätte ich gar nicht erwartet und so macht die Wanderung um so mehr Spaß.



Natürlich führt der Weg auch am Wildgehege vorbei.

Man merkt den täglichen Besucherstrom an. Keine Spur von Scheu. Sogar Balou soll durch den Zaun beschnüffelt werden.






Jetzt geht es in Höhenlage zurück in Richtung Poppelsdorf.
Leider gibt es keine wirkliche Aussicht auf Bonn und Umgebung. Nur schmale Spalte zwischen den Bäumen ermöglichen uns ab und an ein wenig Sicht.
Das ist schade.  Rechts ist der Telekomturm zu erkennen.


Wir beschließen, die Rosenburg zu umrunden, ein burgartiges Anwesen im Bonner Ortsteil Kessenich.

So geht es von der Höhe aus zunächst einmal recht abwärts.


Und im Zuge der Umrundung dann auch wieder steil aufwärts.

Im Nachhinein würde ich sagen: kann man drauf verzichten.




Wir treffen auf das Kaiser-Wilhelm-Denkmal ...



... welches wir uns natürlich auch von vorne anschauen.



Jetzt geht es wieder in Höhenlage unterhalb der Universitätskliniken in Bonn weiter, bis wir in den Ortsteil Poppelsdorf hinein laufen.



Es geht ein kleines Stück in Endenich an der BAB 565 vorbei, bevor wir nach links abbiegen und an dem ehemaligen Kloster Maria Hilf vorbeischauen.


Wir sind schon fast wieder in unmittelbarer Nähe des Startpunktes.
Allerdings geht es jetzt wieder steiler nach oben.
Dort werden wir aber mit dieser Aussicht entlohnt.

Leider zieht es sich schon wieder zu.



So kommen wir kurz vor Erreichen des Fahrzeuges noch an einem weiteren Gebäude des Kloster Kreuzberg vorbei.






Fazit:

Schon ein interessanterer Weg, leider auch mit höherem Asphaltanteil.
Etwas eintöniger ist der Höhenweg zwischen dem Tiergehege und Poppelsdorf, da sich keine freie Aussicht findet.


Kommentare