Steinbachtalsperre und Hardtburg

Regen und heftige Windböen. So versprach es die Wettervorhersage.
Das Prasseln der Regentropfen am frühen Morgen schien dies auch zu bestätigen.

Also erst einmal in aller Ruhe gefrühstückt und immer wieder einen hoffnungsvollen Blick durch die Fenster nach draußen geworfen.

Die Hunde wollen ja bewegt werden.

Es klarte ein wenig auf, was bedeutete, dass es unwesentlich heller wurde und der Regen kurz nachließ.
Ein kleines Stück blauer Himmel war zu erkennen.

Also schnell die Hunde ins Auto und los. In Richtung blauer Himmel. In Höhe des Autobahnkreuzes Meckenheim haben wir uns dann kurzfristig für die Steinbachtalsperre entschieden.
Wenn es zwischendurch wieder anfangen würde zu regnen, hätten wir es nicht so weit zum Auto.

1. Etappe: Steinbachtalsperre



Diese Wandertafel galt es zunächst zu erreichen.

Irgendwie auch etwas unübersichtlich und schon recht abgetragen.

Schade. Könnte man besser machen.


Gestartet sind wir im übrigen an der Ecke Talsperrenstraße / Niels-Bohr-Straße.
Eine kostenfreie Möglichkeit, den Wagen abzustellen.

So geht es zunächst kurz auf schmalem Pfad hinunter an den See.


Wir schlagen die Gehrichtung Uhrzeigersinn ein und laufen ab hier die gesamte Strecke über Asphalt.

Fanden wir heute aber gar nicht schlimm. Die matschigen Wege der letzten Wanderungen ließen sich so ein wenig verdrängen.




Hier stehen wir am Wehr und überblicken den gesamten Stausee mit seinem möglichen Gesamtstauraum von 1,2 Millionen Kubikmeter.

Historische Informationen finden sich auch hier.





Ein kleiner Blick zurück ...



... und zur anderen Seite des Stausees in grobe Richtung Rheinbach.




Wir treffen erstaunlicherweise fast kaum auf andere Wanderer oder Jogger.





Eine der vielen Lehrtafeln auf dem Weg.



Obwohl wir ja kaum unterwegs sind, werden schon die ersten Versorgungsstationen besucht.

Meinen die Hunde zumindest ;-)



Die Stimmung steigt von Minute zu Minute.
Es klart weiter auf.

Immer mehr blauer Himmel ist zu erkennen.



Es geht vorbei am eigentlichen "Wanderportal" des Rundweges in Nähe des Minigolfplatzes ...





... und über die Zuwegung ...





... zum Freibad und zum dortigen Waldgasthaus Steinbachtalsperre.





Noch ein letzter Blick auf den Stausee ...




... und es geht wieder hinauf zum Fahrzeug.










2. Etappe: Burgruine Hardtburg

Das Wetter hatte sich ständig verbessert. Es wurde wärmer, die Sonne schien.
Da wir damit aber nicht gerechnet hatten, hatten wir weder Rucksack, noch Getränke für den Rucksack dabei.
So fassten wir kurz den Entschluss, noch die in der Nähe unweit liegende Burgruine Hardtburg zu besuchen (die der Rüde und ich schon Mitte des Jahres besucht hatten).






Die Ruine bzw. der dortige kurze Rundweg befindet sich zwischen den Euskirchener Stadtteilen Kirchheim und Stotzheim direkt am Forsthaus.




Das erinnert mich immer daran, dass ich als Kind auch schon mal Förster werden wollte.
 






Zu Beginn des Rundweges finden wir den "Königinnen-Thron" ;-)



Wir folgen dem Rundweg und sind sogar gleichzeitig - neben örtlichen Rundwegen - auf dem Römerkanal-Wanderweg unterwegs.

Über diese Brücke erreichen wir die frei zugängliche Burgruine.



Richtig idyllisch hier.

Wir schauen auf die Rückseite des Forsthauses.



Es ist erstaunlich - relativ - viel übrig geblieben von der Burg.

Ein wenig mittelalterliche Stimmung kommt auf.




So erkunden wir fast jeden Winkel der Ruine ...




... und könnte uns hier vorstellen zu wohnen.

Ok. Nach einer Kernsanierung ;-)


Während der Brutzeiten (Frühjahr und Sommer) kann der Bergfried nicht besucht werden.

Da es schon auf den Winter zugeht, steht die Türe offen und wir nehmen die Gelegenheit wahr.




Es geht jetzt mehrere Etagen hinauf. In einigen Nischen sehen wir noch ehemalige Brutplätze.



Oben angekommen schauen wir tief in das Land hinein.

Einfach nur schön.

Auch hier gibt es weitere historische Hinweise zur Burg.








Fazit:

Eine leider viel zu kurze Tour - aber das war leider nicht vorher zu sehen.
Im Bereich der Steinbachtalsperre gibt es weitere Wanderwege unterschiedlicher Längen.
Aber irgendwie passte es heute. Ich empfehle, beide Örtlichkeiten aufzusuchen.



Routenübersicht Steinbachtalsperre:



Routenübersicht Hardtburg:


Kommentare