Ringener Wald

Mit der Hündin gab es heute nur eine kleinere Runde im Ringener Wald von Grafschaft-Holzweiler aus über Dernau.


Gestartet sind wir in Holzweiler in direkter Nähe der dortigen Panoramasauna.

Wir begeben uns direkt in Richtung des Waldrandes und treffen auch hier auf ein wirklich liebevoll gestaltetes Insektenhotel.




Wir wandern einfach drauf los im Gegenuhrzeigersinn und freuen uns, dass sich sogar kurz die Sonne zeigt und ein kleines Stück des Himmels blau ist.

Wir schauen über Holzweiler in Richtung Gelsdorf.


Kurz bevor wir in den Wald eintauchen, stoßen wir auf eine neuere Schutzhütte.

Da wir aber gerade erst gestartet sind ...



... werfen wir nur einen Blick zurück in Richtung Holzweiler.

In der Ferne könnte man bei besserem Wetter das Siebengebirge sehen.



Draga und ich tauschen in den Wald ein.
Durch den vielen Regen der letzten Tage ist der Weg sehr matschig.




An einer Sitzgelegenheit am Waldrand genießen wir eine weitere Aussicht. Hier in grobe Richtung Kalenborn.


Wir erreichen den Waldrand und finden hier neben einer Schutzhütte eine ramponierte Wanderkarte.

Interessant ist, dass hier allerdings weit und breit kein Wanderparkplatz zu finden ist.



Wir gehen weiter gerade aus in Richtung Dernau, müssen aber aufpassen, dass wir auf diesem Schleichweg nicht von den Pkw-Rasern überrollt werden.



Erneut geht es in den Wald hinein, bis wir oberhalb von Dernau in einer Linkskehre auf diese schöne Aussicht stoßen.



Und wenn es schon "Dobermann-Wandern" heißt, muss auch an solch einer Stelle ein solcher - bzw. in diesem Fall eine solche - mit aufs Bild.



Wir haben quasi den Scheitelpunkt unserer Wanderung erreicht und es geht zunächst recht weit oben an den Weinbergen entlang zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung.




Ich finde das Ahrtal einfach nur wunderschön.


Nach einem weiteren Wegestück schauen wir auf die Klosterruine Marienthal hinab.

Vor nicht allzu langer Zeit sind wir im Rahmen einer anderen Rundwanderung an dieser direkt vorbei gekommen.




Es geht nun abwärts.



An einem Weiher in der Nähe des Kratzenbaches vorbei, gehen wir wieder in den Wald hinein um den Buchenberg zu bezwingen.



Dieser ausgewiesene Forstweg beginnt jedoch zuzuwachsen.
In ein paar Jahren wird er wahrscheinlich nicht mehr begehbar sein.


Nach einer unspektakuläreren Wanderung durch den Wald in Richtung Bölingen - teils ebenfalls mit sich selbst überlassenen Wegen - kommen wir in Vettelhoven heraus und schauen auf das Schloss Vettelhoven.



Wir halten uns nach Links und laufen auf die Kirche in Holzweiler zu.




Noch schnell eine "bunte" Aufnahme ...




... bevor wir an der Josefskapelle vorbei wieder zurück zum Fahrzeug gehen.







Fazit:

Mehr Kilometer, als ich eigentlich mit der "Rüsselseuche" laufen wollte.
Auch keine wirklich besondere Wanderung, die wir unternommen haben.
Die kurze Strecke am Ahrtal war die Schönste auf der Wanderung.
Ich bin dennoch zufrieden.



Kommentare