Wanderather

Pause können wir machen, wenn wir tot sind ;-)
Also auch heute einen weiteren Traumpfad erlaufen: den Wanderather.

Ein wenig Sorge hatten wir schon, ob es für die Hunde am heutigen Tag nicht zu heiß werden könnte.
Da jedoch die Waldstrecken für Kühlung und der Pilgerweg für Erfrischung sorgte, war alles im Lot.
Ansonsten hätten wir die Tour auch abgebrochen.


Als Startpunkt haben wir den Ort Wanderath selbst gewählt.

Allerdings sind dort eigentlich nicht wirklich Parkplätze am Startpunkt vorhanden.

Evtl. zum Haupteingang der Kirche fahren und dort auf dem kleinen Parkplatz den Wagen abstellen.

Ein weiterer Parkplatz findet sich auch in der Nähe der Sankt-Jost-Kapelle auf der Hälfte der Wanderstrecke.




Es geht zunächst auf Wiesen- und Feldwegen weiter.
Unterwegs wird eine Versammlung der örtlichen Kühe passiert.




Ein Blick zurück auf Wanderath ...




... wir gehen aber weiter den Berg leicht nach oben.



Nachdem wir auf dem Wanderweg die Kreisstraße 12 passiert haben, gehen wir am Waldrand vorbei und erhaschen schon eine erste schöne Aussicht.





Draga gefällt es. Sie hat nur Unsinn im Kopf ;-)



Hält aber meist nicht lang ...




Wir folgen dem Waldrand (Hohe Warte), der nun wieder ein kleines Stück zurückführt.
 Wir treffen auf eine Bank mit Aussicht auf die Virne-Burg. Haben wir irgendwie aber gar nicht gesehen.
Peinlich ist eher, dass ich festzustellen meine, dass der Rundweg abgeändert wurde. Eigentlich müssten wir doch durch Welschenbach kommen.
So langsam dämmert mir, dass ich zu dumm war, das Wanderschild (siehe Bild 1) zu lesen, und wir gegen den Uhrzeigersinn gehen. Also anders als vorgeschlagen. Oh je.

Insgesamt ist dies jedoch keinesfalls schlecht. In beide Richtungen haben wir jeweils gegen Ende der Wanderung Steigungen zu bewältigen.

Wir gehen nun abwärts in Richtung des  Welschenbaches.



Unsere Hunde haben Spaß, kühlen sich die Füße und trinken allen das Wasser weg.



Wir sind nun zeitgleich auf einem Pilgerweg unterwegs, dem Jodokuspilgerweg.


Wir machen einen klitzekleinen Abstecher zur nur 300 Meter entfernten St.-Jost-Kapelle, verzichten aber auf den Besuch derselben, obwohl sie - laut Wanderführer - einen kunstvollen Altar und Wandfresken aufzuweisen hat.
Wir stehen in der prallen Sonne und entscheiden uns, dem Rundweg weiter zu folgen.




Wenige Meter auf der Hauptstrecke treffen wir dann auf den Jodokusbrunnen.
Frisches klares und kühles Wasser erfrischt sowohl die Hunde als auch uns.
Des weiteren schreibt man ihm wohltuende Wirkung für die Augen zu, wenn diese mit dem Wasser benetzt werden.



Wieder ein paar Meter weiter treffen wir auf die "Schwarze Madonna", einem Andachtsort.


Wir gehen weiter. Vereinzelt kommen uns nun Wanderer entgegen, die scheinbar die vorgeschlagene Richtung eingeschlagen haben.
Eine kleine Stärkung für Mensch und Hund.
Ein kleines Stück Banane für Draga.
Banane beim Hund ? Ist das nicht schädlich ?
Zitat: "Bananen sind zwar nicht giftig und können in kleinen Mengen durchaus gefüttert werden, da Bananen jedoch einen sehr hohen Gehalt an Kalium haben, können sie in größeren Mengen zu Veränderungen der Herzmuskelaktionen und sogar zum Herzstillstand führen. Hier ist es wie bei fast allem, die Dosis macht das Gift." (Quelle)



 Noch ein letzter Blick zurück, bis es nun stetig aufwärts geht.



Wir begehen nun den Ginsterweg.

Er ist doch steiler als angenommen.




Aber die Mühe wird belohnt.



An der passenden Stelle eine schöne Aussicht hinunter in das Tal, durch welches wir eben gegangen sind.




Es geht bald abwärts nach Welschenbach.

Wir gehen ein Stück weit durch den Ort, ein kleines Stück an der Straße entlang und schrauben uns nunmehr wieder nach oben.

Jetzt fehlt es wieder häufiger an Schatten.

Also noch einmal Flüssigkeit für die Hunde, eine kleine Pause und weiter geht es.




Nach kurzer Zeit erreichen wir unser Ziel, den Startpunkt dieses Traumpfades.





Fazit:

Netter Rundwanderweg mit schönen Tälern und Aussichten.
Sehr gut ausgeschildert. Mit Sicherheit auch im Herbst ein Erlebnis.



Kommentare

Elke hat gesagt…
Oh je, da würde ich ja am liebsten gleich wieder los. Tolle Fotos von den beiden Vierpfoten-Fellnasen.

Diese kargen Landschaften sind einfach der Knaller finde ich. :-)