Streuobstwiesenweg Kettig

Da ich nach Nachtdiensten nicht wirklich lange schlafen kann, habe ich gemütlich gefrühstückt und dann die Hündin eingetütet.

Irgendwie war ich aber nicht sonderlich entscheidungsfreudig und habe noch hin und her überlegt, wo es denn heute hingehen sollte.

Letztlich habe ich mich dann für den Themenweg "Streuobstwiesenweg bei Mülheim-Kärlich" entschieden.






Gestartet sind wir in 56218 Mülheim-Kärlich, nachdem wir den Wagen am Sportplatz Dalfter (Holzstraße / Blütenstraße) abgestellt hatten.

Kleiner Tipp: Nicht auf dem Weg rasen. Der gepflasterte Fahrweg ist recht "hügelig" ;-).






Diese Schilder bzw. Markierungen weisen uns während der Wanderung den Weg.
Die Wanderstrecke war wirklich gut ausgeschildert.
 


Wir sind den Weg wie vorgeschlagen im Gegenuhrzeigersinn gewandert.
Richtiges Fotowetter hatten wir heute nicht, aber es geht ja auch eher um's Bewegen.



Schon bald stoßen wir auf knorrige Bäume. Sieht schon ein wenig "urig" aus.


Wir laufen nun ein Stück in Richtung der "Burg Mülheim".
Ok. War ein Scherz.
Es ist das Kernkraftwerk. Es wurde 1988 vom Netz genommen.



Farbenfrohe Blüten haben wir natürlich zu dieser Jahreszeit nicht mehr gesehen, allerdings sehr viel Holunder, Birnen, Äpfel, Pflaumen ...



Die Wege sind unterschiedlich ausgestaltet, jedoch gut zu gehen. Wirklich schwierige Passagen haben wir nicht gehabt.



Hier erreichen wir die Grillhütte Kettig.
Sollte der Startparkplatz belegt sein, so finden sich hier auch noch einmal etwa zehn Parkplätze.
Die Koordinaten dazu lauten übrigens wie folgt:


7.464839
50.392662    







Wir folgen dem Weg hinter der Hütte nach links und treffen sofort auf den Obstlehrgang.




Es ist ein kleineres Stückchen direkt neben dem Wanderweg selbst.




Es geht nun etwas höher und laufen auf angelegten Stufen weiter.





Am häufigsten säumen Holunderbäume den Weg.
Einen recht großen Holunderbaum haben wir auch im Garten stehen.



Ein kurzer Blick nach rechts.
Das sieht ja aus wie ein großer Weidenkorb.
Richtig.



Wir sind an der "Elmar-Hillesheim-Wiese" angelangt.

Weitere Info's finden sich auch hier.


Der Wanderweg führt genau über dieses gestaltete Wegestück.
Der "Weidenkorb" ist hier der Eingang in diesen Part.
 


Weiter geht es nunmehr auf teils breiteren Wegen. Immer an vollbehangenen Obstbäumen, deren Früchte leider noch nicht reif sind.






Wir sind ebenso auf diesem Teilstück der Wanderstrecke mal wieder auf dem Rheinburgenweg unterwegs (mittleres Symbol).

Das untere Symbol steht für den Rundwanderweg Mülheim-Kärlich 6.




Schilderdschungel ;-)




Nun folgt der eher langweiligere Restweg zum Ausgangspunkt der Wanderung.
Ein paar kleinere Besonderheiten zieren aber noch den Weg.

Hier eine Station zum "Holzartenraten".
Nettes Gimmick.
So ähnlich haben wir dies schon auf einer Traumschleife gesehen.



Ebenso verhält es sich mit dem "Insektenhotel" ...



... und dem Klangspiel.

Wer sich jetzt fragt, wo er das in diesem Blog schon einmal gesehen hat: bei unserer Wanderung "Traumschleife Burgstadt-Pfad" in Kastellaun.



Noch ein paar Pflänzchen fotografiert.





Langsam kriege ich Hunger ...





Wir nähern uns dem Ende unserer Wanderung.

Fazit:

Netter Wanderweg von etwa 9 Kilometer Länge. Mal was Anderes.
Mit Hunden kein Problem, allerdings sollte auch hier wieder Flüssigkeit mitgenommen werden.
Das einzige kleine Bachstück auf etwa der Hälfte der Wanderung war mit Brennesseln zugewachsen.




Kommentare

Elke hat gesagt…
Hups, da isser ja.
Klasse Anreiz, jetzt muss ich tatsächlich den auch noch gehen :)

Ist auf dem Wanderzettel vermerkt.

LG Elke