Panoramaweg Kirchwald [Eifel]

Als heutige Wanderstrecke haben wir uns den Panoramaweg Kirchwald ausgesucht.
Da es bewölkt war, versprach die Wanderung nicht zu heiß zu werden.

Auf dem Hinweg haben wir uns vom Navi führen lassen.
Irgendwie war dort aber noch nicht die längere Sperrung in Mayen angekommen, so dass wir einen Bogen über Ettrigen schlagen mussten.
Schloss Bürresheim liegt übrigens auch in dieser Straßensperrung.





Eine Informationstafel informiert über verschiedene Wege rund um Kirchwald - so natürlich auch den Panoramaweg, der mit dem Wanderschild "P" ausgerüstet ist.



An der Kirche selbst sind ausreichend Parkplätze vorhanden.



Wir gehen den Weg im Gegenuhrzeigersinn und halten uns zunächst links an der Kirche vorbei, bis wir wieder auf die Straße gelangen.
Dort geht es ein kleines Stück rechts und am Ende der Ortschaft nach links in den Feldweg hinein.




Nach ein paar Metern folgt der erste Blick zurück und wir können schon erahnen, welche Aussichten uns erwarten könnten.


Balou weiß schon, wohin es gehen wird.





Mal werfen wir einen Blick nach links ...




... und dann nach rechts.



Wir scheinen Glück mit dem Wetter zu haben.
Als wir gestartet sind, hatten wir um die 19,5 Grad Celsius.



Bald erreichen wir die Landstraße und blicken auf eine Kapelle.
Hier wäre ansonsten auch noch die Möglichkeit, seinen Wagen abzustellen.



Zwar werfen wir einen neuen Blick auf die Wanderwege, irgendwie verpassen wir aber hier schon, dass ein kleinerer Rundweg noch vor der Straßenüberquerung nach rechts geht, um dann wieder hier aufzulaufen.



Wir haben somit also schon ein Teilstück des Panoramaweges geschlabbert.
Weiter geht es nun ein - zugegeben etwas langweiligeres - Stück in den Wald hinein.



Das war aber auch schon das einzige größere Waldstück.
Schon bald öffnet sich das Sichtfeld wieder.




Wir sind im übrigen ganz alleine hier unterwegs.
Ok. Bis auf die Rehe.
Aber Balou hatte ja auch schon Frühstück und war noch immer satt ;-).




Wieder weite Aussichten ...




... vorbei an Feldern.



Als wir den Ort Waldesch erreichen, ist die Wegbeschilderung von Unkraut zugewachsen.
Wir können sie teilweise nur erahnen.
So kommt es, dass wir ein weiteres Teilstück verpassen.





Noch ein Blick auf Waldesch.
Ab jetzt schlängelt sich der Weg zurück nach Kirchwald, allerdings ohne wirklichen Besonderheiten.




Fazit:

Tja. Was soll man sagen.
Es ist kein uninteressanter Rundweg, allerdings auch keiner, der mich vom Hocker gehauen hätte.
Mich hat es natürlich geärgert, dass ich für knapp 6 Kilometer Wanderung fast 100 Km hin und zurück gefahren bin.

Was mir nicht gefiel, ist die Art der Wegbeschilderung.
Ich hatte meistens das Gefühl, dass die Beschilderungen erst nach einer wichtigen Kreuzung etc. angebracht waren.
Das ist um so schlechter, wenn diese dann noch zugewachsen sind.
Vielleicht bin ich aber auch nur verwöhnt von den Traumpfaden bzw. der Traumschleife.
An vielen abgehenden Feldwegen etc. waren keine Hinweisschilder zu finden.

Für die Hunde gibt es nur unterhalb der Kirche die Möglichkeit Flüssigkeit zu sich zu nehmen.
Also wieder mitnehmen! Sowieso ...

Kommentare