Radioteleskop Effelsberg

Eher zufällig hatte ich gelesen, dass es in der Nähe des Radioteleskopes Effelsberg mehrere entsprechende Themenwege gibt.
Bei einer Internetrecherche fand ich dann heraus, dass es derzeit drei Themenwege gibt:
Da ich jedoch grundsätzlich Rundwege favorisiere, wurde die Wanderkarte "Ahrtal" des Eifelvereins (hier ist Effelsberg noch gerade so in einer Kartenecke vorhanden), nebst der Homepage des Freundeskreises Sahrbachtal und Google Maps bemüht, einen solchen auszuarbeiten.

Heute war es dann soweit.

HINWEIS: Auf fast 90 % der Rundwanderung haben wir keinerlei Handyempfang gehabt.




Gestartet sind wir in dem Ort "Binzenbach" im Sahrbachtal.
Hier kann man auf einem kleineren Wanderparkplatz in direkter Nähe der Feuerwehr parken.




Ein kleiner Blick auf eine Installation auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr.


Zunächst geht es jedoch ein kleines Stück zurück an der Straße in Richtung Altenahr.
Wir treffen an dieser Brücke über den Sahrbach ein.
Im Hintergrund sind schon die Wegweiser zu sehen.



Wir folgen dem stilisierten Radioteleskop in Rot, dem Wegweiserschild für den hier beginnenden Milchstraßenweg.


Ein paar Meter weiter findet sich dieser Gedenkstein des Freundeskreises Sahrbachtal ...





Und wenige Meter daneben der Barbarabrunnen.



Wir folgen dem Feldweg am Ortsrand von Binzenbach.
Schon nach 700 Metern (oder 7000 Lichtjahren) finden wir die erste Informationstafel mit interessanten Informationen.
Diese Tafeln begleiten uns nunmehr den gesamten Milchstraßenweg.




Wir laufen den Feldweg am Rand von Binzenbach weiter.



Eine kurze Wegstrecke weiter führt der Sahrbachweg rechts in den Wald hinein.
Wir gehen jedoch geradeaus und wieder in den Ort hinein.





Am Ende der im oberen Bild sichtbaren Passage geht es links in den Ort hinein.
Hinweisschilder zeigen uns an, dass wir uns gleichzeitig auf dem Martinssteig und dem Milchstraßenweg befinden.
Im Hintergrund geht es über die Straße und dann rechts hoch.



Nach kurzer Zeit beginnt ein Pfad, den wir geradeaus weitergehen.
 

 
Wir treffen an dieser Stelle auf vier Hinweisschilder zu den Themen Sirius, Erde, Wega und Alpha Centaury.
 



Weiter geht es auf dem schmalen Pfad entlang.




Unterwegs informieren uns zwei weitere Tafeln zu den Themen Antares und Hantelnebel.



Etwa 400 Meter später treffen wir auf einen breiteren Waldweg, der von unterhalb kommt und nach rechts hoch führt.
Wir wählen den Weg nach rechts oben.



Langweilig wird der Weg nicht.
Irgendwie erwartet man an dieser Stelle "Hobbits" ;-)
So langsam kann man die Bewegungen des Radioteleskopes bereits hören.


Wiederum etwa 400 Meter später erreichen wir eine Gabelung. Geradeaus beginnt der Galaxyenweg mit einer Gesamtlänge von etwa 2,4 Km. Da wir uns jedoch damit vom Radioteleskop entfernen, entschließen wir uns dem Weg hinunter - und somit dem Verlauf des Milchstraßenweges - zu folgen.




Und da ist sie. Die erste Sicht auf das Radioteleskop, welches sich zum Zeitpunkt der Wanderung scheinbar in einer Wartungsphase befindet.
Der Spiegel zeigt vollständig nach oben und ein Kran führt zum oberen Teil vom Boden aus.
Den Job möchte ich aber auch nicht haben.



Wir folgen dem Weg parallel zum Effelsberger Bach, der rechts von uns liegt und erhaschen weitere Bilder vom Teleskop.



Wir überqueren den Bach und der Weg führt an einer Wandertafel rechts hoch in Richtung Radioteleskop.
Dabei verlassen wir gleichzeitig Rheinland-Pfalz und befinden uns jetzt in Nordrhein-Westfalen.


Wir hatten es vermutet: wir kommen genau an der Aussichtsplattform am Radioteleskop heraus. Ein Blick nach links ...



... und dann natürlich nach Rechts.












Jawoll.
Wir haben das Zentrum der Milchstraße erreicht.



Es geht am asphaltierten Weg oberhalb nach Links in Richtung des Besucherparkplatzes.
Dies ist gleichzeitig der Planetenweg.











Die Hinweistafeln bleiben von den Ausmaßen her gleich. Jetzt finden sich aber Informationen zu den Planeten selbst.


Der Planetenweg befindet sich zwischen dem Besucherparkplatz und dem Teleskop selbst auf einer Gesamtstrecke von 700 m.

Wir gehen geradeaus weiter, bis wir den Ortsrand von Effelsberg erreichen.
Dort gehen wir ein kurzes Stück geradeaus und biegen nach wenigen Metern links ab ("In der Grube").
Nach wenigen Metern geht es nur noch rechts oder Links.
Wir halten uns links und gehen den Feldweg hinunter.

Die kürzere Strecke wäre es nunmehr, an der nächsten Kreuzung im Wald geradeaus zu gehen.
Wir biegen jedoch rechts ab, da wir am Spülsbach entlang gehen wollen.
Nach einer Kehre gehen wir fast parallel zu dem Weg, der geradeaus geführt hätte und befinden uns am Spülsbach.
Links vor uns links liegen mehrere Weiher.


Wir bleiben nunmehr auf diesem Weg.
Noch sind wir in Nordrhein-Westfalen / Kreis Euskirchen.
Klammheilich und ohne Vorwarnung befinden wir uns wieder in Rheinland-Pfalz / Kreis Ahrweiler.



 Noch ein paar Meter weiter und wir treffen auf die L76, die wir vorsichtig links am Fahrbahnrand hinuntergehen.



Schon sehen wir wieder auf Binzenbach hinunter.
Die letzten Meter liegen vor uns.




In Höhe dieser Kapelle führt die Weberstraße auf die Sahrstraße nach links hinunter.




Nur noch ein paar Meter weiter nach rechts und wir sehen schon unser Auto auf dem Parkplatz stehen.







Fazit:

Ein sehr interessanter Rundweg, der größtenteils jedoch durch Wald führt.
Die Themenwege sind sehr interessant gestaltet und man ist gespannt, wann man auf den nächsten "Stern" trifft.
 
Vorschlag:

Wunderbar verbinden lässt sich dieser Themenrundweg auch mit dem Panoramaweg Lind. Quasi erst im Tal wandern und in Lind nach den Sternen greifen.