Keramikroute

Wenn der Weg mal nicht so lang werden soll oder nicht so viel Zeit zur Verfügung steht, bietet sich die Keramikroute bei Königsfeld an.

Eine gemütliche Stunde ist man unterwegs.

Wir sind auf dem Parkplatz der Volksbank gestartet, haben die Straße überquert und uns dann links gehalten.



Diese oder ähnliche Schilder führen uns die Route entlang.

Der Weg führt uns auf leichtem Aufstieg nach oben.
Rastmöglichkeiten sind vorhanden.

Die erste Keramik, auf die wir treffen, ist der "Keramikmond".
Die gesamten Keramiken wurden vom Königsfelder Töpferehepaar von Becker gestaltet.

Wir lassen es heute einmal gemütlich angehen.
Die nächste Bank ist schon gefunden und bietet uns einen Blick auf Königsfeld.

Ok. Keine Keramik, aber dennoch interessant.
Unsere blaue Hündin meint, dass sie sich hier perfekt tarnen könne.
Neben diesem Bildstock befindet sich die "Keramikbank" vom Foto zuvor.

An der ersten Weggabelung angekommen, folgen wir nicht dem Weg nach rechts, sondern gehen ein kleines Stück weiter.
Nach wenigen Metern geht es rechts weiter zur "Tafelrunde".

Wir folgen dem Wiesenweg und kommen somit wieder auf den Hauptweg, an welchem wir zuvor geradeaus gegangen sind.
Hier erwartet uns die "Gemarkungssäule".

Wir gehen den Weg links an dieser Säule vorbei und sehen vor uns eine Hütte.
Ein Stück dahinter geht der Weg rechts weiter in das Tal.
Hier sieht man im Hintergrund Königsfeld.



Am Ende des kurzen Abstieges finden sich "Die Drei Wachen".


Ein paar Meter weiter am Wegesrand  der "Sitzkreis unter den Eichen".

Wir folgen dem gut ausgeschilderten Weg und nähern uns wieder der Ortschaft Königsfeld.
Ein wenig Pause an der "Wasserstelle am Garten" und weiter geht's.

Wir befinden uns nun an der "Sitzgruppe im Tal".
Würden wir nun links gehen und die Straße queren, fänden wir dort den "Keramischen Brunnen".
Wir sind jedoch geradeaus weitergegangen und alsbald am Fahrzeug wieder angekommen.


Fazit: Interessante und kurze, sowie kurzweilige Strecke.